Menu

Kunst und Kultur

41 Blogposts

Was uns ein Rasenmäher über Kunst beibringen könnte

Von Felix Ghezzi 4. Februar 2014 1 Kommentar

«Das soll Kunst sein?» An diesen Satz und an hochgezogene Augenbrauen und in Falten gelegte Stirnen erinnere ich mich, wenn ich an die Ausstellung von Roman Signer im Sommer 1991 in der Galerie Bob Gysin in Dübendorf denke. Damals war der Appenzeller Künstler noch nicht weltberühmt. Der erste Ausstellungsraum war dem Architekturbüro, in dem ich meine Lehre als Hochbauzeichner absolvierte, vorgelagert. Und also waren Bauherren, der Pöstler mit dem eingeschriebenen Brief oder der Kurier gezwungen, an den Kunstwerken vorbeizugehen. Grund des Unverständnisses war zum Beispiel der Metalleimer, zur Hälfte gefüllt mit Wasser, in dem ein Bein eines Holzhockers stand. Die Tracheen sogen das Wasser im Holz hoch und über den Wasserstand hinaus.  

Ein Adventskalender zum Nasen-platt-Drücken

Von Karl der Grosse 11. Dezember 2013 Keine Kommentare

Adventskalender Karl der Grosse, Dezember 2013Was bewegte in diesem Jahr Zürich? Die mit viel Liebe gestalteten Kisten des Adventskalenders von Karl der Grosse eröffnen jeden Tag einen anderen Rückblick auf das Jahr 2013.

Ladina Barbadimos, Praktikantin Soziokultur, erzählt von der Organisation des unkonventionellen Kalenders und verrät, welches ihre Lieblingskiste ist. 

Wahlbeobachter

Lieber klein als kolossal oder Der Strauhof als Chance

Von René Scheu 29. November 2013 Keine Kommentare

Zuerst das Bekenntnis, dann die Moral: Ich bin ein kulturinteressierter Mensch, hege aber eine gewisse Grundskepsis gegenüber Segnungen in Form staatlicher Kultursubventionen. 

Pimp my Portrait

Von Felix Ghezzi 11. November 2013 3 Kommentare

Foto: Nicole Schneider; künstlerische Bearbeitung: Marc Elsener

Beim Barte des Propheten, vor mir liegt ein Buch, das Sie jeder/jedem Kunstbegeisterten sinnigerweise zu Weihnachten übergeben sollten! Vorausgesetzt, sie oder er ist mit dem Geschenk des Humors zur Welt gekommen.

Glaubt man Patrick Frey, dem Verleger des Buches «Bärte aus dem Jenseits» von Marc Elsener, so ist die Kombination von Kunst und Humor äusserst selten bis inexistent. Als Kabarettist und Kunstexperte kann er das besser beurteilen. 

Revolutionen sind geil! (wenn sie weit weg stattfinden)

Von Philipp Meier 25. Oktober 2013 2 Kommentare

Dieser Blogpost wird kurz (ich kriege dafür ja auch nur 100 Franken;-), aber nicht minder brisant. Zürich hat (mindestens) ein Problem. Dieses teilt es wahrscheinlich mit den meisten Dorf- und Stadtgemeinschaften. Die Stadt Zürich geniesst (oder feiert gar) Errungenschaften, die durch Wider- oder Aufstände ausgelöst wurden. Gleichzeitig findet sie jedoch so gut wie keinen Umgang mit aktuellem Widerstand. 

Venezianisches Hangover

Von Felix Ghezzi 14. Oktober 2013 2 Kommentare

BOOT S.S. Hangover AN BIENNALE VENEDIGAls mein letzter Blogeintrag «Museumsbesuchszwang für alle!» aufgeschaltet wurde, war ich auf dem Weg nach Venedig. Ich wollte mir die Kunstbiennale nicht entgehen lassen. Nach dem Konsum einiger hundert Gemälde, Skulpturen, Installationen und Fotografien erreichte mich in der Lagunenstadt Philipp Meiers Replik «Tor des Monats!». Er verurteilt unter anderem die passive Rolle, die die Künstler und Kuratoren den Besuchern aufzwingen. War es vielleicht dieser Aspekt der Passivität, der dazu führte, dass die Kunsteindrücke der Biennale in meinen Hirnkanälen nur äusserst sanft hin und her wogen? 

Hallo Sprayer

Von Martina Bischof 11. Oktober 2013 Keine Kommentare

Vor kurzer Zeit habe ich einen Film gesehen, eine Art Selbstreportage Eurer Sprayergruppe. In den Genuss der Darbietung kam ich wie die Jungfrau zum Kind, versehentlich. An dieser Stelle soll auch gesagt sein, dass ich mich in der Sprayerszene kein bisschen auskenne. Nullkommanull. Ich mag Graffitis, habe mich aber nie wirklich mit Inhalten oder Techniken, Geschichte oder allenfalls gesellschaftspolitischen Hinter- oder Beweggründen befasst. Soviel zu meiner Annäherung. Ich wage es also, mir ein Bild zu machen.

Ich fand den Film fantastisch. Ich fand den Film befremdend. 

Tor des Monats!

Von Philipp Meier 4. Oktober 2013 6 Kommentare

Bei genauem Hinsehen eine Absurdität: Ein Haus wird teuer gebaut und aufwändig unterhalten; man hängt ein Bild an die Wand und wartet dann, bis Menschen kommen, um sich dieses Bild anzuschauen. Passt das noch zu unserer heutigen Zeit? Eine Replik auf Felix Ghezzis Blogpost, der unlängst obligatorische Museumsbesuche für alle gefordert hat. 

Im Zweifelsfall gegen die vorderasiatische Blattlaus

Von Brigitte Federi 2. Oktober 2013 Keine Kommentare

Ich möchte jetzt nicht anfangen zu jammern, dass im Herbst in Zürich zu viele kulturelle Veranstaltungen stattfinden, und dass mir nichts anderes übrig bleibt, als einige grossartige Sachen zu verpassen. Denn auch wenn es so ist, und mir einige von Euch bestimmt recht geben – es wäre ein Jammern auf hohem Niveau, und ich übe mich gerade darin, das zu vermeiden. 

Museumsbesuchs­zwang für alle!

Von Felix Ghezzi 30. September 2013 6 Kommentare

Ich muss Ihnen hoffentlich nicht erklären, dass man in Zürich ausgezeichnete Kunst geniessen kann. Vor allem auch zeitgenössische. Besonders grossartig finde ich das Löwenbräu-Areal. In einem Nachmittag geht man hoch und runter, hat Galerien wie Museen gleichermassen besucht und danach das Gefühl, man ist auf dem Laufenden was Kunst betrifft – auch wenn man manchmal nichts verstanden hat.